One does not simply walk into Lybia

Ich wurde jetzt mehrfach darum gebeten, meine äußerst hochwertige Meinung zum Thema Gandalf aus Libyen zu äußern.

Auf der einen Seite steht, und das muss man Gaddafi echt gutheißen, zwischen Regierung und Opposition noch kein Genozid. Das hat dieser verrückte seinen Vorgängern, wie Milosovic, wirklich voraus. Und ob sich andere Länder da einmischen sollten, wenn Milizen in Mecklenburg-Vorpommern die Republik ausrufen – ich weiß es nicht.

Aber: Ich bin auch nicht ganz doof. Die Oppositionellen regen sich darüber auf, dass Gaddafi Luftangriffe fliegen lässt – während sie auf einer Vierlings-Flak sitzen. Also unsere Opposition ist hier in Deutschland nicht so gut ausgestattet. Beißende Satire und gute Miene zum bösen Spiel sind die einzigen Waffen, die unsere Oppositionellen so vorzuweisen haben. Also ein Ausrüstungsdefizit ist da in Deutschland schon festzustellen.

Aber wir Deutschen sind wie immer neutral. Wir beliefern beide Seiten fleißig mit Waffen. „Ohne Deutschland darf nie wieder ein Krieg ausgehen.“

Und jetzt bombardieren die Franzosen und die Amerikaner großflächig Ziele in Libyen, wobei dort, und die Welt hält geschockt den Atem an, auch bereits Zivilisten umgekommen sind. Krieg ist die eine Sache. Aber dabei Menschen töten, das geht dann wohl doch zu weit. Aber warum das Ganze? Nur weil Muammar dem Sarkozy den Wahlkampf finanziert haben will und jetzt wo es ans bezahlen geht, zahlt unser Französischer Zwerg, Nachbar und Aushilfsnapoleon seine Schulden lieber mit dem Leben unschuldiger Zivilisten als mit echtem Geld zurück. Vielleicht kann ich das ja für mich annehmen und beim nächsten Mal im Konsum schlachte ich lieber einen Hund oder eine Katze anstatt Bargeld mitzunehmen. „Nehmen Sie auch Rottweiler?“ » „Nein, das tut mir Leid. Nur Dogge oder Beagle. Sie können aber auch Bar oder mit Hamster zahlen.“

Aber noch eine erfreuliche Meldung:
Beide faschistischen Parteien, also weder NPD noch FDP, sind in den Anhaltinischen Landtag eingezogen. Ist es also für das stehenbleibende Sachsen nur weiterhin ein schwarzer Tag und zumindest kein brauner oder gelber.

Ein Gedanke zu „One does not simply walk into Lybia

  1. Wer ist denn da zu doof im Halbschlaf Libyen zu buchstabieren? Bin leider unterwegs und kann es erst später ändern.
    Betrachtet das bitte hiermit vorerst als korrigiert.

    Edit: jetzt auch nacherst korrigiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.